Vorbereitungswandern für den Jakobsweg

Heute gehe ich mal von der Arbeit aus zu Fuß nach Hause. Heute morgen bin ich mit dem Bus hin gefahren und habe mein Auto am Bahnhof stehen lassen. Insgesamt sind es knapp 7 Kilometer die ich gelaufen bin. Heute achte ich sehr darauf, wie sich meine Füße in den Schuhen anfühlen. Es ist sehr warm heute. Wir haben 28°Grad, und das am 18. September. Aber dieser Sommer war ja sowieso viel zu heiß. Guter Test für meine Schuhe bei warmen Wetter, denn die Temperaturen sind ja in Portugal auch ungefähr so.

Heute habe ich auch meine Wandersocken getragen. Sie sind auf jeden Fall sehr angenehm. Kann sie nur empfehlen. Allerdings in Kombi mit meinen Schuhen wird es doch sehr warm an den Füssen. Aber auch das ist ja wieder Luxus oder auch Schmuck am Nachthemd 😉 Die Schuhe sind jetzt da und werden mitgenommen.

Allerdings glaube ich, sie sind nicht eine Nummer größer. Das sollten sie ja eigentlich sein. Denn ich habe gelesen, viele Pilger laufen sich die Füße vorne blau, weil sie immer vorne an den Schuhen anstoßen. Ich stoße auch in meinen Schuhen vorne an, habe aber hinten noch Platz. Das macht mir ein wenig Sorgen. Denn ich bin ja jeden Tag zwischen 20-25 km unterwegs. Das wird spannend.

Die Soft Foam Einlagen die ich in die Schuhe gelegt habe zum Testen haben mir nicht gefallen. Sie fliegen wieder raus. Es war sehr weich, aber sie passen nicht gut zu meinen Füßen, sind falsch geschnitten. Ich habe ja auch noch die Skechers dabei. Wenn garnichts geht, kann ich aucn mal einen Tag die Skechers tragen um mal anders den Fuß zu belasten.

Woran ich denken möchte, ist der Tipp, den Rucksack alle 2 Stunden mal anders einzustellen. Mal die Schultergurte etwas anders einstellen, mal den Hüftgurt. Zu meinem Leidwesen habe ich meine Wanderstöcke vergessen. Denn ohne Stöcke schwellen meine Hände stark an. Und das tut weh. Das erste Mal richtig bemerkt habe ich das als ich Frankfurt war im Juli und wir sehr viel gelaufen sind. Die Stöcke helfen tatsächlich dabei, dass meine Hände nicht anschwellen. Bei der nächsten Wanderung muss ich sie dabei haben.

Am Sonntag möchte ich 14 km wandern, da müssen sie dabei sein. Ich gehe diesmal einfach geradeaus durch unseren Wald und über unsere Plantagen und mein Mann sammelt mich dann wieder ein.

Diese kleine Wanderung hat mir schon mal wieder viel gebracht um für mich zu sehen, was ich noch ändern und verbessern kann. Natürlich bin ich mit meinen komplett gepackten Rucksack gelaufen. Das mache ich Sonntag auch.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.