Bei den wilden Osterglocken

Dieses Osterwochenende schlägt ja mal wieder alle Rekorde. Super Wetter, Sonne pur und so richtig warm. Wir haben uns deswegen Gründonnerstag noch überlegt, wo wir Karfreitag hinfahren könnten. Inspiration für solche Ausflüge hole ich mir gerne in dem Buch „Eskapaden in der Eifel„.

Dorf fand ich dann auch ein gutes Ziel, den Narzissenwanderweg in der Eifel bei Monschau. Da die Narzissen nur eine bestimmte Zeit blühen, war klar, das wir da hinfahren und andere tolle Ausflugsziele die ich gesehen habe, auch ein anderes Mal besuchen können.

Freitag morgen, der Himmel lacht und wir packen in aller Ruhe unsere Provianttasche. Natürlich ist der Weg auch super für Bella geeignet, also kommt auch der Hund mit. Insgesamt ist der Narzissenwanderweg über 11 km lang. Das würden die Kinder aber nicht schaffen. Dank meiner App Komoot, die ich euch ja schon vorgestellt habe, habe ich einen Rundweg gefunden, der 4,6 km lang ist, was ich für sehr gut machbar halte.

Gegen 11 Uhr sind wir dann aufgebrochen. Irgendwie schaffen wir es selten, mal so richtig früh unterwegs zu sein. Aber egal, uns hetzt ja keiner und es soll ja immer noch Spaß machen. Sehr überrascht war ich dann doch, als wir an dem Wanderparkplatz ankamen und nur noch einen Parkplatz am Seitenstreifen bekamen .

Ok, vielleicht hätte ich mir denken können, dass Karfreitag bei schönen Wetter noch mehr Leute auf die Idee kommen, in der Eifel wandern zu gehen, aber irgendwie hatte ich doch nicht mit diesen Andrang gerechnet. Es war wirklich richtig voll! Ich bin ja mehr der einsame Wanderer und muss nicht so dringend ganz vielen anderen Menschen begegnen, das funktioniert wohl bei dem Wetter eher nicht.

Erstmal ging es steil bergab ins Tal. Am Anfang noch befestigter Weg, später dann Waldweg. In der Eifel ist es definitiv noch nicht so grün wie bei uns.

Nach ca. 1000 m kamen wir dann an einen kleinen Bach und an einen alten Weltkriegsbunker. Dieser war beliebtes Fotoobjekt bei einigen Fotografen, die eine entsprechend große und schwere Ausrüstung dabei hatten. Ich habe mein Foto „nur“ mit dem Handy gemacht, denke, es ist gut zu erkennen.

Bella hatte auf jeden Fall ihren Spaß im Wasser 🙂

Nach den nun schon gut 800 erlaufenen Metern forderten meine Kinder die erste Pause ein. Leider waren alle Bänke in der Hütte am Wegeskreuz schon belegt, also setzten wir uns kurzerhand ins Gras und machten dort unsere kleine Vesper. Während wir die Menschen beobachteten die so vorbeigingen, es waren wirklich viele. Für meinen Geschmack. Dann eine kurze Orientierung auf der App wo wir lang müssen.

Kleiner Tipp, in der Eifel ist ein echt schlechter Handyempfang. Komoot bietet einen an, die geplante Route zu Hause im WLAN runter zu laden, um sie unterwegs offline zur Verfügung zu haben. Das habe ich vergessen. Deswegen konnte ich die App diesmal nicht richtig nutzen. Unbedingt machen, kann echt hilfreich sein.

Wir haben auf jeden Fall den richtigen Weg gefunden. Es ist jetzt nicht so, als gäbe es einen falschen. Der Narzissenweg ist sowieso mit einem Zeichen ausgeschildert (natürlich der Narzisse), wir wollten jedoch „nur“ die etwas kürzere Variante von 4.6 km gehen und uns nicht „verlaufen“ und dann am Ende mit 2 nörgelnden Kindern eine viel zu lange Variante nehmen.

Als wir dann von besagter Wegkreuzung noch mal kurz bergauf gingen, waren wir auch schon am Ziel. Der ersten Wiese mit tausenden wilden Narzissen. Wirklich wunderschön!

Die Kinder haben sich sofort zu den schönen Blumen gesetzt und sich wirklich daran erfreut. Es ist auch wirklich ein herrlicher Anblick. Wenn man dann weitergeht, kommt noch mal eine solche große Wiese und immer wieder zwischendrin kleinere Narzissenfelder. Irgendwann landet man dann an einem Weiher und muss sich wieder entscheiden wie es weitergeht. Unser Weg war ja klar und es wurde jetzt auch deutlich leerer. Anscheinend gehen die meisten dann ab dem Weiher anders.

Es ging eine lange Zeit einfach nur bergauf. Aber in einem moderaten Stil, so dass es gut zu bewältigen war. Die Ausblicke waren toll. Unten war der glitzernde Bach zwischen den Bäumen, wir kamen immer höher und höher und neben uns kamen die Windräder immer näher.

Oben angekommen klagte dann mein Sohn, er müsse Pause machen… Dabei habe ich ihn auf meinen Schultern den Berg hochgetragen. Naja, also Pause. Von da aus waren es noch ca. 1.4 km bis zurück zum Auto. Wir kamen ganz dicht an den Windrädern vorbei, was die Kinder wirklich spannend fanden, und gingen dann nochmal eine sehr schönen Abschnitt durch ein Wiesental.

Letzte Pause vor dem Parkplatz

Die letzten paar hundert Meter führten dann durch eine schöne Allee mit den eifeltypischen Hecken. Die Kinder wurden immer langsamer. Es war wohl doch etwas lang am Ende. Nun gut, wir sind auch aus der Übung. Das war unsere erste lange Wanderung seit der Teufelsschlucht. Ab jetzt wird es jedoch wieder häufiger werden. Ganz bestimmt.

Wunderschöne Allee am Ende der Wanderung

Ich wollte jedoch unbedingt noch zur Wesertalsperre nach Eupen. Vom Wanderparkplatz aus waren es ca. 25 min mit dem Auto dorthin. Letztes Jahr war ich mit den Kindern ein Wochenende in der JH Burg Monschau gewesen und war dort gewesen. Mir hatte es sehr gut gefallen und da es jetzt nur noch ein Katzensprung war, wollte ich Marcus die Location unbedingt noch zeigen. Ausserdem gibt es dort einen großen Spielplatz direkt neben der Gastro, so dass wir uns noch ein leckeres Radler gönnen können und die Kinder spielen.

Blick auf die Wesertalsperre

Die Gastro hat nur bis 18 Uhr geöffnet, wir waren um 16:30 Uhr dort, was uns vollkommen gelangt hat. Die Kinder haben noch toll spielen können und wir haben den Nachmittag auf der Terrasse ausklingen lassen. An der Taslperre war es erstaunlich leer. Anscheinend ist sie nicht so bekannt wie der Narzissenweg. Da in Belgien kein Feiertag war, haben wir den Rückweg durch Eupen noch genutzt um beim Delhaize Supermarkt einzukaufen.

Kaffee und Schokolade lohnt sich da wirklich. Für 28 Dallmayer Pads habe ich nur 2,49€ bezahlt. Ausserdem gibt es dort aromatisierte Kaffeepads mit zB Karamell, Hasselnuss etc. Ich mag solche Kaffeepads und sie kosten sogar nur 1,49€. Ich glaube, insgesamt habe ich 15 Tüten Kaffeepads geholt. Das reicht erstmal für die nächsten Wochen 😉

Von Eupen aus können wir dann die Autobahn nach Aachen und weiter nach Rheinbach nehmen, was angenehmer ist, als durch die Eifel zurück zu fahren.

Alles in allem war es für uns alle ein schöner Tag mit viel Spaß und Natur. Bella hat sich im immer wieder auftauchenden kleinen Bächen erfrischt und ihr Trinken bekommen. Auch an der Talsperre gab es extra für Hunde Wassernäpfe zum mit an den Tisch nehmen. Der Spielplatz dort ist für Kinder von 1 – 12 super geeignet. Die Preise sind etwas höher, ich weiß nicht ob das in Belgien generell so ist. Für ein Weizen zahlt man 4,50€, eine Waffel mit Zucker kostet 4,25, mit Sahne und Vanilleeis 6,50€. Spagetti Bolognese kosten 9,50€ und ein Salat mit Ziegenkäse lag bei 12€.

Belgien ist bei mir jetzt auch nicht als kulinarischer Tempel bekannt. Eher für Frikandeln, Pommes und Waffeln. Die Waffeln sind aber auch wirklich lecker 😉

Ich kann nur eine Empfehlung für diese beiden Ausflugsziele aussprechen. Wenn ihr euch noch näher damit beschäftigen wollt, hier wieder ein paar Links. Und das oben verlinkte Buch kann ich wirklich empfehlen.

Hier sind Infos zur Wesertalsperre
Hier findet ihr mehr zum Narzissenwanderweg

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.